Sie sind hier: Startseite > Projekte

Bisherige Projekte

Wissen ist Macht - da wir uns durch das Wissen um Gesetzmäßigkeiten und somit um rechtes Handeln frei ringen können.
Bevor allerdings Wissen entstehen bzw. geweckt werden kann, braucht es Kenntnisse. Diese zu vermitteln wurde der Vortragsdienst ins Leben gerufen.
In der Quadratestadt Mannheim begann die sogenannte Mannheimer Runde. Es folgten auch außerhalb der Deutschen Landesgrenzen Vorträge wie beispielsweise in der Schweiz.
Der Vortragsdienst besteht aus einer Gruppe von Vortragenden, die abwechselnd zu verschiedenen Themen in unterschiedlichen Städten - je nach Bedarf einer Ansammlung interessierter Zuhörer - über die Kenntnisse referieren, die Ihnen zu Wissen geworden sind.

Vergangene Vorträge der Mannheimer Runde:

* 17.02.2010 Die Verantwortung durch das Nutzen der Sprache -
weitere Informationen [75 KB]

* 13.01.2010 Vom Werden der Deutschen Sprache und deren geistige Bedeutung -
weitere Informationen [96 KB]

* 18.11.2009 Vom Sein des Menschen -
weitere Informationen [53 KB]

* 14.10.2009 Des Menschen Freiheit - gibt es sie wirklich? -
weitere Informationen [797 KB]

* 16.09.2009 Wirtschaft in der Krise und Werteverfall - wie könnte eine Natürliche Wirtschaft aussehen? -
weitere Informationen [30 KB]

Bisherige Tage der Sprachkultur mit Beteiligung der darstellenden Künste:

Tag zur Förderung der Deutschen Sprache, 6. Dezember 2009


„Die Sprache ist nicht das Machwerk von Menschen, sondern eine Gabe des Schöpfers an sein Geschöpf.“
Mittlerweile befindet sich die Deutsche Sprache in arger Not, denn ihre urtümliche Reinheit ist beschmutzt durch unzulässige Änderungen, so dass bei den meisten der eigentlich wahre Sinn der Wörter unserer Muttersprache nunmehr geschwunden ist. Doch damit kann auch deren Deutung und Lautkraft weder geübt und gepflegt noch bewahrt werden.
Diese Zustände veranlassten uns, als Stiftung zur Förderung der Deutschen Sprache und der Philosophie einen Tag zur Förderung dieses hohen Gutes, der Deutschen Sprache, zu gestalten.
Der Musensaal des Mannheimer Kongresszentrums (am Rosengarten) schien uns, ein würdiger Ort für dieses Ereignis zu sein. So begann dieser Tag nach einer Begrüßungs- und Einführungsrede über das Besondere der Deutschen Sprache mit der Toccata. Denn auch Musiknoten sind vertonte Buchstaben. Musik ist vertonte Sprache.

Als Spezialitätenverlag mit dem Schwerpunkt „Leben im Sein“ wurde der Leiter des Merkurius Buchverlages stellvertretend eingeladen. Das Gebiet dieses Verlages umfasst all jene Themen, die zur Entwicklung oder Vervollkommnung des neu denkenden Menschen beitragen und somit auch Wissen zum „Warum“ liefern.

Auch gab es einen künstlerischen Beitrag in Sachen Theater. Die Beth-Thalia, Gesellschaft zur Förderung der Freien Künste, brachte nach einer Einführung über die Sinnbildsprache mit dem eigens für diesen Tag geschriebenen Stück Einblicke in verborgene Schätze von Märchen. In diesen Überlieferungen stecken Botschaften, die mehr dem Erwachsenen Nutzen und Hilfe bringen könnten, als bloße Geschichten für Kinder darzustellen.
So wurde der Blick beispielsweise auf Märchen wie Dornröschen gewandt, auf die Bedeutung der Feen, die Auskünfte über die 12 Haupttugenden wie auch die Wechselwirkung geben wollen.

Musikalisch wurde der Tag nach einem Ausschnitt aus der Weltenwende mit Stücken des Pilgerchores abgerundet.